Corporate Website
  
Unternehmensnews - Deutschland - 2010

27 Auszubildende starten bei Marquardt ins Berufsleben


27 Auszubildende in technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen und Studiengängen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und der HS Furtwangen sowie ein „M+E Einsteiger“ gehören seit 1. September zum Familienunternehmen Marquardt in Rietheim.

Rietheim-Weilheim, 1. September 2010 –  Am Mittwoch, 1. September, hat auch bei der Marquardt GmbH wieder ein neues Ausbildungsjahr begonnen. 27 Auszubildende haben damit den Weg ins Berufsleben eingeschlagen.
 
Insgesamt durchlaufen seit 1. September nun rund 120 technische und kaufmännische Auszubildende in 17 Ausbildungsberufen ihre Lehrjahre bei Marquardt in Rietheim. Die Mehrheit schlägt dabei eine technische Ausbildung ein – alleine 16 neue Auszubildende haben sich für Berufe wie Werkzeugmechaniker, Industriemechaniker, Maschinen-  und Anlagenführer, Elektroniker, Mechatroniker, Verfahrensmechaniker oder Technische Produktdesigner entschieden.
 
Weitere vier Auszubildende haben im technischen Bereich mit ihrem Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW, ehemals Berufsakademie) und an der Hochschule Furtwangen begonnen. Sie machen ihren Bachelor in den Fachrichtungen Mechatronik, Maschinenbau oder Elektrotechnik. In diesem Bereich hat Marquardt sogar noch weitere Kapazitäten: In diesem Ausbildungsjahr konnten nicht alle Stellen besetzt werden – es mangelt an Bewerbungen für die technischen DHBW-Studiengänge.
 
Im kaufmännischen Bereich bildet Marquardt ebenfalls wieder aus: So haben am 1. September fünf Auszubildende ihren Berufsweg als Industriekauffrau oder Fachkraft für Lagerlogistik eingeschlagen. Drei weitere Auszubildende haben ihr Bachelor-Studium (DHBW) im Studiengang Industrie begonnen. Alle DHBW-Studenten, für die das Semester erst im Oktober beginnt, starteten am 1. September mit einem technischen Vorpraktikum in der Ausbildungswerkstatt in Rietheim.
 
Neu ist, dass Marquardt auch einen Teilnehmer am Pilotprojekt „M+E Einstieg“ vom Arbeitgeberverband Südwestmetall beschäftigt. Das Projekt soll weniger erfolgreichen Bewerbern den beruflichen Einstieg in die Metall- und Elektroindustrie erleichtern. Die BBQ Berufliche Bildung gGmbH wählte Bewerber und Unternehmen durch ein effektives, so genanntes „Matchingverfahren“ aus, um den Unternehmen Auszubildende zu vermitteln und den Bewerbern höhere Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu ermöglichen. Im ersten betrieblichen Lehrjahr werden diese Auszubildenden vom BBQ begleitet und unterstützt.
 
Ausbildungsleiter Steffen Rudischhauser begrüßte die neuen Auszubildenden an ihrem ersten Tag und führte sie zu Beginn über das Betriebsgelände und durch die Produktion. „Marquardt ist ein tolles Unternehmen, das auch weiterhin auf eine gute Ausbildung setzt. Wir möchten jungen Menschen eine Perspektive geben“, sagte der Ausbildungsleiter.
 
Mit diesem Ausbildungsjahr beginnt Marquardt zudem mit der neuen „Elite-Ausbildung“, einem besonderen Förderprogramm für besondere Auszubildende. Wer sehr gute schulische und fachliche Noten im ersten Ausbildungsjahr erzielt und außerdem noch ausgezeichnete persönliche und soziale Kompetenz unter Beweis stellt, bekommt die Chance ab September 2011 an der „Elite-Ausbildung“ teilzunehmen. In diesem Nachwuchsförderprogramm stellt Marquardt jedem „Elite-Auszubildenden“ einen persönlichen Mentor aus der Führungsebene zur Seite, bietet Auslandsaufenthalte bei den Tochtergesellschaften in den USA, in Frankreich, Tunesien, Rumänien, Indien China und der Schweiz an und belohnt diesen überdurchschnittlichen Einsatz mit einer zusätzlichen und übertariflichen Vergütung. „Eine unbefristete Übernahme sowie Unterstützung bei weiteren schulischen Abschlüssen stellen wir ebenso in Aussicht. Wir wollen weiter vorne mitspielen, und da brauchen wir auch in den nächsten Jahren dringend gute, wissbegierige und qualifizierte Mitarbeiter“, sagt Geschäftsführer Dr. Harald Marquardt.